JVA Open Air 2023 - Selig

Das Konzert wurde vom 22.06.2023 auf den 23.06.2024 verschoben. Als Selig 1994 ihre Debütsingle "Sie hat geschrien" veröffentlichten, war das Staunen groß. Eine Mischung aus Grunge und Rock, aber mit deutschen Texten – das hatte bisher noch niemand gemacht.

"Ich weiß noch, wie wir damals immer im Lehmitz saßen und philosophiert haben – dass wir eine Bresche für den Rock’n’Roll schlagen müssen, dass wir auffallen und herausragend sein müssen", blickt Jan Plewka amüsiert zurück. "Wir sind wirklich mit richtig großem Maul losgestiefelt, nichts konnte uns etwas anhaben. Wir waren die Reiter der Apokalypse." Das selbstbetitelte, von Franz Plasa produzierte Debütalbum bescherte der Band wenig später den kommerziellen Durchbruch, samt Dauerrotation im Musikfernsehen, ausverkauften Shows und einem Echo. Was dann folgte, ist die klassische Rock’n’Roll-Geschichte: Mit ihrem deutlich psychedelischeren Zweitwerk "Hier" feierte die Band das neue Rockstar-Leben noch, doch dann wurden sie von ihrem
eigenen Erfolg überrollt.

Kurz nach Erscheinen ihres dritten Albums "Blender", das in New York entstanden ist und sich stärker in Richtung Pop orientierte, verließ Sänger Jan Plewka im Streit die
Band. 1999 gaben Selig ihre Trennung bekannt. Neun Jahre widmeten Jan Plewka, Gitarrist Christian Neander, Bassist Leo Schmidhals und Schlagzeuger Stephan "Stoppel" Eggert sich anderen Projekten, bevor sie 2008 ihr Comeback bekannt geben. Seitdem läuft es für Selig besser denn je: Mit "Und endlich unendlich" (2009), das Goldstatus erreichte, "Von Ewigkeit zu Ewigkeit" (2010), "Magma" (2013) und "Kashmir Karma"
(2017) haben sie vier Alben veröffentlicht und es damit dreimal in die Top 10 der deutschen Charts geschafft.

Sie haben am Bundesvision Song Contest teilgenommen, Lieder aus der Band-Historie für das Album "Die Besten (1994-2014)" neu aufgenommen und für die Compilation "SELIG macht SELIG" zuletzt befreundete Musiker wie Wolfgang Niedecken, Johannes Oerding und Olli Schulz gebeten, ihre Songs neu zu interpretieren. Im Herbst soll das achte Album von Selig erscheinen. "Das verrückte ist: wir haben heute wieder ein ähnliches Gefühl, wie zu Beginn unserer Karriere", sagt Leo Schmidhals. "Man ist aufgeregt über die Dinge, die man macht. Heute sind es natürlich ganz andere
Themen, die uns bewegen. Aber es gibt so viel zu tun da draußen in der Gesellschaft – man kann nicht seine Klappe halten, sondern man muss etwas sagen."

Das Konzert findet am Sonntag, 23. Juni, ab 20:00 Uhr in der JVA für Frauen in Vechta statt.

So, 23. Juni 2024

20:00 Uhr

JVA für Frauen Vechta
An der Propstei 10
49377 Vechta
Zur Veranstaltungsstätte

Veranstalter

Goldrush Festival GmbH

Rosenplatz 23
49074 Osnabrück
Zur Website des Veranstalters

Beim Abruf von Google Maps Karten werden unter Umständen personenbezogene Daten wie z.B. Ihre IP-Adresse erfasst und an den Anbieter in den USA weitergeleitet. Mehr Informationen erhalten Sie unter Datenschutz.
Ich möchte die Karte trotzdem nutzen.