Vortrag von Dr. Nicolas Rügge: „Hexenverfolgungen in Niedersachsen“

Der Vortrag gibt einen Überblick über die Hexenverfolgungen im Gebiet des heutigen Niedersachsen und blickt auch auf die Ereignisse in Vechta.

Am 29. Juni 2024 spricht der Historiker Dr. Nicolas Rügge im Rahmen der Sonderausstellung „Hexenwahn – Glaube. Macht. Angst.“ um 18:30 Uhr über das Thema „Hexenverfolgungen in Niedersachsen“.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die Hexenverfolgungen im Gebiet des heutigen Bundeslandes Niedersachsen und ordnet die Geschehnisse im Raum Vechta in dieses Bild ein. Um 1500 verbreitete sich zusehends eine in der damaligen Wissenschaft entwickelte Lehre, wonach die „Hexen“ mit dem Teufel verbündet waren und geheime Treffen abhielten, um mit Zauberkräften Mensch und Vieh Schaden zu tun.

Soweit die Landesherren und ihre Justiz sich diese Vorstellung zu eigen machten, mussten sie gegen verdächtige Personen vorgehen und dabei möglichst der ganzen teuflischen Verschwörung auf die Spur kommen. Deshalb wurde unter der Folter nicht nur das Geständnis erpresst, sondern auch die Beschuldigung weiterer Personen, zumeist Frauen, gegen die dann ebenfalls ermittelt werden konnte. So kam es auf niedersächsischem Gebiet seit dem 16. Jahrhundert zu zahlreichen Hexenprozessen u.a. in der Stadt Osnabrück und in der Grafschaft Schaumburg. Generell lagen die Hochburgen der Verfolgung eher in den kleineren Herrschaften. Ausnahmen bildeten zeitweilig größere Fürstenstaaten (z. B. Braunschweig-Wolfenbüttel), soweit einzelne Landesherren auf diesem Feld aktiv wurden. Vielerorts zeigten die Obrigkeiten aber keinen besonderen Verfolgungseifer, und es sind allenfalls einzelne Zaubereiprozesse nachweisbar. Insgesamt nimmt die Intensität der Verfolgung in Richtung der nordwestlichen Territorien und Städte deutlich ab. Zur Einordnung der Entwicklungen und Zahlen geht der Vortrag auch auf die Frage der Quellenüberlieferung ein.

Dr. Nicolas Rügge hat Geschichte und Germanistik studiert und ist seit 2000 im staatlichen Archivdienst tätig. Derzeit leitet er die Abteilung Hannover des Niedersächsischen Landesarchivs. Er ist Mitglied der Historischen Kommissionen für Niedersachsen und Bremen sowie für Westfalen. Zu seinen Veröffentlichungen zählt u.a. ein Buch über die Hexenverfolgungen in der Stadt Osnabrück (2015).

Der Vortrag wird durch den Förderverein „Freunde des Museums im Zeughaus Vechta e. V.“ finanziell unterstützt. Der Eintritt in das Museum im Zeughaus und die Teilnahme an diesem Vortrag sind kostenfrei.

Mi, 29. Mai 2024

18:30 Uhr

Museum im Zeughaus
Zitadelle 15
49377 Vechta
Zur Veranstaltungsstätte

Eintritt frei

Veranstalter

Museum Vechta

Zitadelle 15
49377 Vechta
E-Mail: info@museum-vechta.de
Zur Website des Veranstalters

Beim Abruf von Google Maps Karten werden unter Umständen personenbezogene Daten wie z.B. Ihre IP-Adresse erfasst und an den Anbieter in den USA weitergeleitet. Mehr Informationen erhalten Sie unter Datenschutz.
Ich möchte die Karte trotzdem nutzen.